„Der Tanzlaubenhund“ auf der Milan Design Week 2018

„Der Tanzlaubenhund“ wurde bei lasvit’s preisgekrönter Show „Monster Cabaret“ auf der Milan Design Week 2018 präsentiert.

Fotos: lasvit, Judith Stehlik

Frisch aus dem House of Paint

13. März 2018: Elfriede Gerstl, Erni Mangold, Raja u.a.

Lesungen/Textprojektionen – in Kooperation mit Herbert J. Wimmer
Modeperformance/Musik mit Raja Schwahn-Reichmann/Esther Wratschko


Elfriede Gerstl // Herbert Wimmer // Erni Mangold // Raja Schwahn-Reichmann // Esther Wratschko (v.l.n.r.). Foto Elfriede Gerstl: © Literaturverlag Droschl; Foto Erni Mangold: © Agentur Kelterborn

Der Abend ist einer der wichtigsten Schriftstellerinnen der österreichischen Literatur nach 1945 gewidmet: Elfriede Gerstl. 1932 in Wien geboren, überlebte sie als Jüdin die NS-Zeit in mehreren Verstecken. Ihre ersten Gedichte veröffentlichte Gerstl 1955, da war sie gerade einmal 23 Jahre alt. Als einzige Frau im Umkreis der Autoren der Wiener Gruppe und der frühen Aktionisten, die aus Wien vertrieben wurden, verbrachte sie die bewegten 60er Jahre in Berlin, kehrte 1968 aber wieder nach Wien zurück. Bis zu ihrem Tod im April 2009 schrieb Gerstl Essays und Gedanken aus dem Alltag einer Städterin, Gedichte über das Schwere und das Leichte, die Stadt und die Kunst – bis zuletzt frisch, persönlich, vielschichtig und funkensprühend. Im Droschlverlag ist eine fünfbändige Werkausgabe erschienen, die letzten drei Bände nach ihrem Tod: „Haus und Haut“ (2014), „Tandlerfundstücke“ (2015), „Das vorläufig Bleibende“ (2017).

Bekannt war Gerstl auch für ihre große Sammelleidenschaft für Vintage-Mode, mit der sie handelte und tandelte – und die sie auch literarisch verarbeitete. Sie trug wahre Schätze aus den unterschiedlichsten Epochen zusammen. Ihr Kleider-Nachlass befindet sich bei der Künstlerin Raja Schwahn-Reichmann. Zum Programm des Abends:

  • Die Schauspielerin Erni Mangold liest aus Elfriede Gerstls „Tandlerfundstücken“ (Literaturverlag Droschl 2015).
  • Herbert J. Wimmer (Gerstls Lebensmensch) zeigt, liest und kommentiert alte und neue „Textansichtskarten“, u. a. aus dem gemeinsam veröffentlichten „Schachtelbuch“ LOGO(S), (Literaturverlag Droschl 2004).
  • Raja Schwahn-Reichmann lässt Elfriede Gerstls legendäres Salönchen aufleben. Im Rahmen eines „Zimmerpicknicks“, und begleitet durch Live-Musik von Esther Wratschko, wandeln und verwandeln sich Fans vor den Augen des Publikums in TrägerInnen Elfriedes textiler Schätze. So wird Einblick gegeben in das Sammlerleben von Elfriede sowie in das Näh- und Schmähstübchen Rajas, die dieses mit Elfriedes Nachlass fortführt.

Modeschau und Publikumsteilnahme nicht ausgeschlossen. Programmänderungen noch möglich!

Dienstag 13. März 2018, 19.30 Uhr. Einlass: 19.00 Uhr. Eintritt: Freie Spende!
Aktionsradius Wien | 1200 Wien, Gaußplatz 11


Foto: M. Heckmann 2016

14. Februar 2018 Dionysosfest

Auf zum Dionysosfest! Am Mittwoch 14.2. – dem angestammten Festtage des Efeubekränzten. Im KaFee von Sinnen, ehem. XI, Pazmanitengasse 15, 1020 Wien ab 18h.
Speis u.Trank, kein Eintritt, aber normale Konsumation. Lebendmusi und DJ…

Herzlich willkommen alle Faune, Götter, Feen, Madln und Menadln… -auch weitersagen! – entsprechende Gewandung willkommen! Zumindest ein Efeukränzchen am Haupte! Auf weinseliges Feiern freut sich Raja

ab 24. Juni 2017: „Der duftende Garten des Scheik Nefzaui“

Ausstellung in Schloss Damtschach, Malerei, Fotografie, Objekte

Raja Schwahn-Reichmann
Wolfgang Schwahn
Sissi Farassad
Jasmina Haddad
Rita Nowak
Alina Kunitsyna
Alex Amann
Andreas Orsini-Rosenberg
Florian Reither
Michael Krainer
Renate Quehenberger
One two much

Eröffnung: Sa 24. Juni 2017 um 19 h
GALERIE SCHLOSS DAMTSCHACH
Damtschacherstrasse 18
9241 Wernberg

GALERIE
Samstag bis Sonntag von 14 h – 19 h und nach telefonischer Vereinbarung (+43 0699 10567341)
Die Ausstellung ist bis 20. August geöffnet.

www.damtschach.at

nebeneinander abseits. Benefiz-Performances nach Texten von ELFRIEDE GERSTL

Zwei Uraufführungen
TEIL 1 – „Das Fest“,
Uraufführung: SA 1.4.2017, 19:00
Ort: Cafe KORB/Artlounge, Brandstätte 9, 1010 Wien

TEIL 2 – „Kleiderflug“ mit Modeschau und Benefiz-Aktion
Uraufführung: SA 8.4.2017, 19:00
Ort: Cafe KORB/Artlounge, Brandstätte 9, 1010 Wien

TEIL 3 – „Séance mit Wortspenden“ im Herbst 2017

Eintritt jeweils Freie Spende (Richtwert € 18.-/ermäßigt € 12)

„nebeneinander abseits. Benefiz-Performances nach Texten von ELFRIEDE GERSTL“ weiterlesen

7. März: Buchpräsentation EPHEMERA

Die Gebrauchsgrafik der MAK-Bibliothek und Kunstblättersammlung

Di, 07.03.2017, 18:00 Uhr
MAK-Lesesaal
Eintritt frei

Die Publikation präsentiert den umfangreichen Bestand der MAK-Bibliothek und Kunstblättersammlung auf dem Gebiet der Gebrauchsgrafik, der Ephemera, vom 18. Jahrhundert bis in die Gegenwart. Dazu gehören grafische Arbeiten wie Brief- und Buntpapier, Buchumschläge, Einladungen, Eintrittskarten und Etiketten, Exlibris, Glückwunschkarten, Lesezeichen und Menükarten, Reklamemarken, Spielkarten, Tanzordnungen und Tischkarten sowie Visitenkarten und Werbematerial.

Trotz ihrer Kurzlebigkeit sind diese Drucksorten oft von höchster gestalterischer und technischer Qualität. In ihnen spiegeln sich künstlerische Entwicklungen ebenso wider wie gesellschaftliche Riten, persönliche und kommerzielle Repräsentationsformen oder Werbestrategien.

Zur Publikation
Christoph Thun-Hohenstein, Generaldirektor, MAK
Kathrin Pokorny-Nagel, Leitung MAK-Bibliothek und Kunstblättersammlung/Archiv
Lesung
Teresa Präauer, Schriftstellerin, Illustratorin und bildende Künstlerin

Publikation

EPHEMERA. Die Gebrauchsgrafik der MAK-Bibliothek und Kunstblättersammlung
MAK Studies 24

Herausgegeben von Christoph Thun-Hohenstein und Kathrin Pokorny-Nagel, mit Texten von Thorsten Baensch, Heinz Decker, Bernhard Denscher, Yasmin Doosry, Brigitte Felderer, Ingrid Haslinger, Claudia Karolyi, Annette Köger, Anita Kühnel, Kathrin Pokorny-Nagel, Teresa Präauer, Raphael Rosenberg, Anne-Katrin Rossberg, Stefan Sagmeister, Thomas Schäfer-Elmayer, Frieder Schmidt, Raja Schwahn-Reichmann, Elfie Semotan, Dieter Strehl und Christoph Thun-Hohenstein

Redaktion: Kathrin Pokorny-Nagel, Anne-Katrin Rossberg
Grafische Gestaltung: 3007, Wien, www. 3007wien.at – Eva Dranaz, Jochen Fill

Deutsch/Englisch, 464 Seiten, 600 Farbabbildungen
MAK, Wien/Verlag für moderne Kunst 2017
Erhältlich im MAK Design Shop um € 58.

Georg Stefan Troller: Film „Selbstbeschreibung“ am 17.1.

Im Film „Selbstbeschreibung“, den Georg Stefan Troller 2001 aus Anlass seines 80. Geburtstags über sein Leben gedreht hat, hat Raja Schwahn-Reichmann teilweise Ausstattung (und zwar mit Originalen, z.T. aus der Sammlung Elfriede Gerstl) beigesteuert und auch selbst mitgespielt.

Bei der Aufführung im Metro Kinokulturhaus am 17.1. um 19:00 und dem anschließenden Bühnengespräch werden Georg Stefan Troller und Raja Schwahn-Reichmann anwesend sein.

Vom ZDF gibt es auch ein tolles, ergreifendes Interview mit Georg Stefan Troller aus dem Jahr 2016:

Bis 30. Jänner 2017: Ocker, Kalk und Engelrot, hilft dem Maler aus der Not!

Mein Beitrag im Vermittlungsprogramm des Theatermuseums zur laufenden Ausstellung „Spettacolo barocco! Triumph des Theaters„, die noch bis 30. Jänner 2017 zu sehen ist:

Mit welchen Tricks, Materialien und Hilfsmitteln wussten sich barocke Maler zu helfen? Beim Zuschauen, wie ein barockes Motiv entsteht, lässt sich einiges erklären. Die Malerin und Restauratorin Raja Schwahn-Reichmann führt den Pinsel und in die Welt einer barocken
Malerwerkstatt.

5.–13. Schulstufe
Dauer 1,5 Stunden
Termine nach Vereinbarung!

Kontakt
Mag. Karin Mörtl, T +43 1 525 24 5310

Vermittlungsgebühren
1-stündige Angebote: bis 13 Pers. € 40,- (pauschal), ab 14 Pers. € 3,- pro Person
1,5-stündige Angebote: bis 13 Pers. € 56,- (pauschal), ab 14 Pers. € 4,- pro Person

Adventmarkt in St.Gilgen 2016

Alte und neue Malereien am alljährlichen Adventmarkt in St.Gilgen, ein paar Entwürfe hatte ich ja schon präsentiert. Fotografisch eingefangen von Laura Boston Thek.